Archiv für das Jahr: 2020

Freude im November

Jeder Sonnenstrahl …

…wird genossen, und auch die warme Luft dieses Novembers. Die Geburt eines Nachbarkindes erfreut mich genauso, wie diese beiden Gesellen.

die hat ein ehemaliger Arbeitskollege gemacht

Ich finde die einfach klasse!

 

Pareidolie, die zweite!

Schaut mal, was ich noch so alles gefunden habe:

Dieses Gesicht ziert eine Hausecke

 

In der Natur gefunden
… das ist ein Pilz mit Gesicht

… naja nur ein bisschen nachgeholfen.

O.K. die Augen habe ich mitgebracht. Am liebsten würde ich sie am Baum lassen. Das müsste doch bei jedem Spaziergänger ein Schmunzeln auf’s Gesicht zaubern.

So ist es mir bei folgender Begegnung ergangen. Dieses Schmuckstück stammt nicht von mir. Das habe ich gefunden!

Corona ist nur mit Humor zu ertragen!

 

Eine große Portion Zuversicht! – Bitte!

Freude sammeln!

Die Hängematte wird weggeräumt! Ich muss jetzt wirklich mit dem Durchhängen aufhören! Habe mir vorgenommen, jeden Tag Freude zu bemerken und zu sammeln! Das können Augenblicke, Dinge, Sonnenstrahlen, Gerüche, Menschen, Telefonate, zwitschernde Spatzen, buntes Herbstlaub, skurile Situationen oder sonstwas sein. Hauptsache sie bringen für einen kurzen Moment Freude in mein Herz oder gar ein Lächeln ins Gesicht.

die 1. Ringelblume des Jahres

Heute war es diese hoffnungsvoll orange leuchtende Ringelblume, die jetzt Ende Oktober erblühte. Den ganzen Sommer ist keine aufgegangen, keine Ahnung woher dieses Pflänzchen kam. Drumherum fällt das bunte Weinlaub, alle anderen Blumen sind verwelkt oder verblüht und da strahlt plötzlich die Ringelblume. Ich habe mich seeehr gefreut!!!

Herbstblues

Ja, bis jetzt gibt es nur wenig Positives zu berichten. Der Herbst ist nass und kalt, und doch war es für die ausgedörrten Böden zu wenig Regen. Vor allem die Novemberkälte im Oktober macht mir zu schaffen. Ein goldener Oktober ist weit und breit nicht in Sicht, auch wenn ich es sehr genossen habe, dass die Sonne heute wenigstens ein bisschen durch die Wolken gelinst hat.

Der Flohmarkt des Talente-Tauschkreis hat tatsächlich stattfinden können, wir haben die Hygieneauflagen ganz gut gemeistert und nachdem bis jetzt kein Ausbruch bekannt wurde, denke ich mal, dass wir nicht zur Coronaverbreitung beigetragen haben. Die Zahlen steigen, eigentlich wie erwartet, und doch erschreckend. Alle Bazare, Advents- und Weihnachtsmärkte hier bei uns wurden abgesagt. Ich könnte heulen. Keine Möglichkeit meine Bücher, meine Schals und meine Häkeltiere zu verkaufen.

🙁

Und doch, Kopf hoch! Ich bin im Gegensatz zu den Schaustellern, Schauspielern, Musikern, Künstlern, Freischaffenden nicht darauf angewiesen. Aber es fällt mir immer schwerer zuversichtlich zu sein. Ohne diese Highlights im Winter fällt mir das Leben schwer.

der Schal Morgennebel

Dieser neue Schal aus einer Baumwoll-Bambus-Seide-Mischung passt farblich zur Jahreszeit. Er hat eine teilweise offene Kette, einzelne Silberlurexfäden glitzern wie zarte Tautropfen im Morgenlicht, der graue Frühnebel lässt den blauen Himmerl durchblicken. Hoffnungsschimmer? – So hätte ich ihn auch nennen können. Mal sehen wie es weitergeht.

Summer moved on …

Septemberblues

Alle Jahre wieder, weine ich wehmütig dem Sommer nach. Jetzt ist es ja schlagartig Herbst geworden. Heute hatten wir tagsüber nur 8! Grad!

Ich häkle sozusagen nur noch mit angezogener Handbremse, dennoch gibt es immer mal wieder neue Häkelkinder. Darf ich euch vorstellen:

Das ist die Koala-family

 

 

Habe übrigens zum Sommerausklang passend ein neues „Hobby“ entdeckt. Oder  besser gesagt Interessenfeld:

 

Pareidolie

Man muss es ein bißchen üben, aber dann fallen einem überall Gesichter auf. Das erste ist gefaked, im Spätsommerwald hingelegt.

Baumgesicht

Aber das folgende entspricht schon eher richtigen Pareidolie-Anforderungen. Ich habe ihn nur herumgedreht:

ein grimmig guckenderLautsprecher

Mal sehen, was mir noch so vor die Linse „läuft“.

 

 

😀

Schönen Urlaub

… wünscht Wali!

OK, in Coronazeiten besser nicht ans Meer! – Letztes Jahr waren wir ja an der Ostsee, da gibt es auch nicht unbedingt Wale. An die Nordsee wollte ich nicht, wegen Überfüllung! (Obwohl das gerade gut gepasst hätte. Ich schreibe an meiner Leuchtturmgeschichte weiter, und die spielt an der Nordsee …)

Außerdem sind ja turnusmäßig die Berge dran. Oder doch lieber zuhause bleiben? Österreich wollen wir schon seit Jahren nicht mehr, weil sich bei der Rückreise alles auf den überfüllten Straßen knäuelt. Eigentlich wollten wir ja nach Irland … Zum Glück konnten wir alle Hotels stornieren, bloß der Flug ist noch unklar.

So ist es eben die fränkische Schweiz geworden, die eigentlich an Pfingsten geplant war und leider ausfallen musste. Eine Woche in Gößweinstein und eine Woche, ein paar Kilometer weiter im Fichtelgebirge. Nürnberg und Bayreuth haben wir bei der Gelegenheit auch gleich mitgenommen.

Die Riesenburg – eine Versturzhöhle

Also ich kann euch sagen, das war vielleicht ein steiniger Urlaub. Aber durch dunkle Höhlen wandern, wenn es draußen 33 Grad hat, ist nicht das Schlechteste.

Felsenmeer Luisenburg, bei Wunsiedel

Und Europas größtes Felsenlabyrinth ist auch in Coronazeiten schlichtweg empfehlenswert!

Türkis …

 

Ein neuer Schal ist fertig geworden

 

mein neuster Schal

Ich nenne ihn „Warmes Türkis“, weil ich beim Wolle-sichten festgestellt habe, dass ich noch Material für mindestens drei weitere türkise Schals habe. Der hier ist mit feiner Mohairwolle abgewebt auf einer gemischten Kette mit Chenille- und Baumwollgarn. Schade der tolle Glanz des Viskosebändchengarns kommt auf dem Foto gar nicht so richtig raus (Hier ist er ja noch auf dem Webrahmen!). Jedenfalls ist der Schal durch das Mohairgarn ziemlich warm, aber nicht sehr kuschelig. Mehr was für über den Mantel. Aber die Farbverläufe zwischen den verschiedenen Türkisarten sind genial.

Im Moment ist es ja nicht so superwarm, dass ich keine Lust mehr zum Weben habe, deshalb werde ich auch weiterhin an der neuen Kollektion arbeiten. Am liebsten würde ich sie „Corona-Kollektion“ nennen, denn so viele Schals, wie in diesem Jahr, habe ich schon lange nicht mehr gewebt. Aber Corona-Kollektion klingt jetzt nicht besonders verkaufsfördernd. Also wird es einfach die 20er-Kollektion. Es wird noch einen reinen, türkisfarbenen Seidenschal geben, ein weiches Farbverlaufsgarn habe ich noch in Türkis, und nochmal einen Materialmix …

Gerade arbeite ich an einem Bambus-Baumwoll-Seide-Mix in hellgrau-hellblau mit Lurex und mit Durchbrüchen aus Raffschlingen. Der wird sehr leicht, aber auch ein bisschen empfindlich, wegen der vielen offenen Kettfäden ….

(Ja, ich gebe es zu, ich muss mich weiter ablenken. Corona zieht mich immer noch runter!)

Lavendelsommer

So prächtig war er noch nie!

Vielleicht kommt es mir auch nur so vor, aber unser Garten ist so voller Lavendel wie noch in keinem Jahr zuvor! – Im blauen Feld, am Rande der Terrasse, sogar hinterm Haus, die Nachzuchten sind alle riesengroß geworden! Es ist nicht alles die gleiche Sorte, es gibt frühere und spätere, violette und richtig blaue! Es ist eine wahre Pracht und obwohl ich noch vom letzten Jahr getrocknete Büschel habe, kann ich der schieren Fülle nicht widerstehen!

Büschel zum Trocknen

Ich genieße die Farbe, ich genieße den Duft, ich genieße sogar die unzähligen Bienen und Schmetterlinge, die sich im Lavendel so unendlich wohlfühlen. Der Duft, die Sonne, die zirpenden Grillen, es ist als wären wir in der Provence!  – Und ich ernte Lavendel, Büschel um Büschel, ganze Arme voll! Bei diesem Wetter trocknet er auch gut. Wenn ich ihn „abreble“ ist der starke Duft kaum auszuhalten. Meine Familie verbannt mich schon auf die Terrasse. Statt Mundschutzmasken nähe ich jetzt lieber Lavendelkissen! Dieses wunderbar leichte Sommergefühl möchte ich konservieren und mitnehmen.

lauter Lavendelkissen

 

Auch köstliche Kirschen gab es reichlich dieses Jahr. Himbeeren füllen meine Gefriertruhe und Marmeladengläser, ebenso wie die Johannisbeeren, aus denen ich auch wieder leckeren Saft hergestellt habe. Das alles lenkt etwas von diesen trüben Coronagedanken ab.

 

Schönen Sommeranfang!

schlummernde Unicorns

… wünschen diese beiden Glücksboten!

 

Ein neuer Schal

Einen neuen Schal habe ich auch fertiggestellt, aus weichem, cremefarbigem Chenillegarn und einem bunten Farbverlauf-Bambusgarn. Er ist ganz leicht, fällt locker hat einen Treppenabschluss auf einer Seite und kleine Glöckchen auf der anderen. „Mein bunter Harlekin“ eben.

Quizfrage: Weiß noch jemand außer mir, dass es da mal vor Urzeiten ein Lied gab?

 

Ehrlich, der gefällt mir so gut, dass ich überlege, ihn zu behalten. Der ist ideal für den Sommer ….

 

Ich muss euch was zeigen ….

erst beim 2. Blick entdeckt man die Einzelteile
erst beim 2. Blick entdeckt man die Einzelteile

… schon so lange,

hatte ich das vor. Dieses wundervolle Kunstwerk ziert unseren Ortseingang. Dort wo man mit etwas Glück auch echte Eisvögel entdecken kann. Ich weiß nicht seit wie vielen Monaten ich mir schon vorgenommen habe, es zu fotografieren. Jetzt hat es endlich geklappt! – Ich liebe Eisvögel! Diese fliegenden Edelsteine. Und ich mag auch die Skulpturen von Dr. Ralf Krause, der dieses Exemplar überwiegend aus weggeworfenen Abfall-Fundstücken unserer Doppelgemeinde hergestellt hat.

Kunst ist Einfall, viel Zufall, manchmal auch aus Abfall.

(frei nach Tommy Ungerer)

 

Aufwärts

Der fertige Farbenrausch

Ja, es geht wieder aufwärts mit mir, langsam zwar aber immerhin. – Und so sieht der fertig gewordene „Farbenrausch“ aus. Die farbenprächtige Kette besteht überwiegend aus leuchtendem und sogar glänzendem Baumwollgarn, welches ich mit schwarzem Bambusgarn abgewebt habe. Der Schal ist sehr weich und trageangenehm und mit dem Treppenabschluss ein echter Hingucker!

Apropo Hingucker! Auf der Textilseite Schals stelle ich euch meine neue Kollektion vor. Unbedingt vorbeischauen! Und falls euch was besonders gut gefällt, über Kontakt per email bei mir bestellen!