Aufwärts

Der fertige Farbenrausch

Ja, es geht wieder aufwärts mit mir, langsam zwar aber immerhin. – Und so sieht der fertig gewordene „Farbenrausch“ aus. Die farbenprächtige Kette besteht überwiegend aus leuchtendem und sogar glänzendem Baumwollgarn, welches ich mit schwarzem Bambusgarn abgewebt habe. Der Schal ist sehr weich und trageangenehm und mit dem Treppenabschluss ein echter Hingucker!

Apropo Hingucker! Auf der Textilseite Schals stelle ich euch meine neue Kollektion vor. Unbedingt vorbeischauen! Und falls euch was besonders gut gefällt, über Kontakt per email bei mir bestellen!

Depression

Erich guckt auch ganz traurig

Kaum ist die Sonne weg, falle ich in ein tiefes Loch.

Eigentlich habe ich gar keinen wirklichen Grund. Ich bin gesund, habe noch meine Arbeitsstelle, kann wieder alles einkaufen, wenn auch mit Maske. Unser Garten grünt und blüht, es ist fast wie vor Corona. Aber eben nur fast. – Es geht nicht um meine Existenz, wie bei vielen Anderen, ich denke an die Gastronomen und alle, die vom Tourismus leben, weltweit. Für mich sind es nur die Highlights des Jahres, eben der Urlaub, aber auch die Märkte, wo ich meine Bücher, meine Schals und meine Häkeltiere verkaufen konnte, wo ich aber auch den direkten Kontakt zu meinen Kunden hatte. Diese Highlights fallen jetzt weg! Mir fehlen meine Ziele, auf die ich mich gefreut habe. Wievielen Menschen mag es ähnlich ergehen? Die ganzen Vereinsfeste im Jahresverlauf sind abgesagt, all diese kleinen Freuden, die das Leben lebenswert machen, Verabredung mit Freunden, Konzerte, Kino, Stadtbummel mit Cafebesuch, Radtour mit Biergarteneinkehr ….

Ja, es sind Lockerungen in Aussicht, ich hoffe nur, dass sie nicht zu früh kommen. (Sorry, wo ist meine Zuversicht hin? – Ich sag’s ja, ich hänge grad in einem Loch!)

ein sportlicher Frosch

Er guckt ziemlich griesgrämig und ist frei nach einer Anleitung von Amigurumi today gehäkelt.

Das Leben geht weiter!

Einfach so!

Ich webe weiter:

Der Schal Wintertag

Aus Chenille und Bambusgarn im Pepitamuster, allerdings immer in abgesetzten Quadraten und mit dem dreieckigen Treppenabschluss auf einer Seite.

oder ein Silberstreif…(am Horizont!)

Auch hier wieder das weiche Bambusgarn aber mit Lurexstreifen. – Ein Hoffnungsschimmer?

kräftige Farben geben mir Kraft.

Das ist eine Kette aus Baumwoll- und Bambusgarn, in diesen Farben bade ich gerade, während ich sie mit schwarzem Bambusgarn abwebe.

Corona

Krisenzeit !

Meine ersten Versuche

War ja wohl klar, dass auch ich mich an den Behelfsmasken versuchen musste. Zumal ich alle notwendigen Materialien zuhause hatte. – Ja, ich weiß sie schützen nicht, aber falls auch bei uns eine Maskenpflicht kommt …

 

 

Eine neue Eselei!
Ein neuer Häkelfreund

Ich häkle weiter! Auch wenn ich nicht weiß, ob dieses Jahr überhaupt ein Markt stattfinden wird.

Ich wünsche allen meinen Lesern, Freunden und Kunden alles Gute, bleibt gesund und übersteht diese bittere Zeit. Telefoniert oder mailt mit euren Verwandten, die ihr nicht besuchen dürft, von denen ihr schon lange nichts mehr gehört habt, verteilt Hoffnung und Freude soviel ihr könnt. Jetzt ist die Zeit um Vergessenes wieder aufzunehmen, um aufgeschobene Gespräche zu führen, um unliebsame Dinge zu erledigen. Ich wünsche euch die Kraft dafür und das Vertrauen auf den Einen, denn mein Glaube ist das Einzige, was mich dieser Tage tragen kann.

Wie kann ich helfen?

Wie kann  i c h  helfen?

Es hat ja eine ganze Weile gedauert, vielleicht hat mich Corona auch irgendwie gelähmt, aber jetzt bedrängt mich diese Frage immer heftiger!

Schal Leuchtspur

Mit neuen Schals nur bedingt. Ich weiß nicht, in wie weit sich so ein Schal aus Bambusgarn für den Mundschutz eignet. Jedenfalls ist dieser ganz neu. Ihr seht schon, momentan habe ich es ziemlich mit Regenbogenverläufen. Da ist noch mehr in Planung.

Dann sind mir meine Minibücher eingefallen! Und meine Schüler, also von der Werkrealschule, wo ich Lesepatin bin. Und die ich im Moment nicht erreichen kann, da die Schule keine online-Plattform hat. Für Youtube oder Instagram fehlt mir die richtige Ausstattung, sonst hätte ich die Geschichten gern vorgelesen. Aber allen, die ich auf diesem Wege erreiche, biete ich an, mich zu kontaktieren, ich verschicke meine Hosentaschengeschichten auch per mail – kostenlos. Oder bringe sie in der näheren Umgebung auch mal vorbei, solange der Vorrat reicht.

Ich kann mir gut vorstellen, wie den Kindern die Decke auf den Kopf fällt, man kann nicht den ganzen Tag auf dem Handy spielen, nicht den ganzen Tag lernen, oder puzzeln, oder malen, oder häkeln!    😆     Man kann auch nicht den ganzen Tag lesen, schon klar, aber ein bißchen Abwechslung bringt es vielleicht … ?

Hier eine Übersicht meiner Minibücher:

MinisaufA4

 

Oh weh!

Alle Veranstaltungen abgesagt!

Heute der Frauenwohlfühlabend in der EmK in Birkenfeld, morgen der Flohmarkt des Talente-Tauschkreises, alle Gottesdienste bis nach Ostern! Kein Osterfrühstück, keine Sitzung, keine Familienfeier, kein Urlaub mehr! – Oh, diese Coronakrise verlangt uns so einiges ab! – Uns geht es ja noch gut, die Kinder sind groß, keine Betreuungssorgen, wir haben einen Garten, wo wir nach Feierabend diesen wundervollen Frühling genießen dürfen, Kaffee, Kuchen oder Eis müssen wir halt selber besorgen. Noch gibt es ja alles (außer Clopapier) in den Läden. Nur die Plastikfrei-Challenge gerät jetzt etwas ins Hintertreffen. Eigene Behälter für Wurst und Käse werden nicht mehr angenommen. Auch beim Selberbefüllen muss man auf Einweg zurück gehen!

So wundervoll ist der Frühling 2020

Bleibt ruhig, liebe Freunde, besonnen und gesund! – Lasst euch nicht verrückt machen und von der Hysterie anstecken, einfach mal den gesunden Menschenverstand einschalten. Aber nehmt das ganze auch nicht auf die leichte Schulter! – Coronapartys müssen wirklich nicht sein!

Ich habe auch etwas Mutmachendes gefunden:

Nicht alles ist abgesagt…
  • Sonne ist nicht abgesagt.
  • Frühling ist nicht abgesagt.
  • Beziehungen sind nicht abgesagt.
  • Liebe ist nicht abgesagt.
  • Lesen ist nicht abgesagt.
  • Zuwendung ist nicht abgesagt.
  • Musik ist nicht abgesagt.
  • Phantasie ist nicht abgesagt.
  • Freundlichkeit ist nicht abgesagt.
  • Gespräche sind nicht abgesagt.
  • Hoffnung ist nicht abgesagt.
  • Beten ist nicht abgesagt.

Ich wünsche euch allen Gottvertrauen!

Fastenzeit!

apropo Fasten: Lasst die Schweine leben!

7 Wochen ohne

In den vergangenen Jahren habe ich es meist mit Süßigkeiten probiert (nicht immer erfolgreich!). Weniger Kekse, keine Kuchen mehr am Wochenende. Weniger Fleisch sowieso, weniger Fernsehschauen, weniger Computerspielen. Manches hat besser, manches weniger gut geklappt. Dieses Jahr heißt die Devise konsequenterweise:

„Plastik-Fasten“

Nachdem ich schon seit Wochen bewusster einkaufe, es inzwischen sogar bei unserem Edeka eine „ecobar“ gibt, also Reis, Nudeln, Linsen, Nüsse, Trockenfrüchte etc. abfüllbar in eigene Behälter, zeigen sich die ersten Erfolge. Die gelbe Tonne wird nicht mehr ganz so voll, wie noch im letzten Jahr. Aber es ist immer noch zuviel Verpackungsmüll! Ich achte immer häufiger auf einen möglichst plastikarmen Lebenstil mit meinen Baumwollbeuteln, Gemüsenetzen, mitgebrachten Behältern an der Wurst- und Käsetheke. In der Fastenzeit möchte ich das ganze noch intensivieren und 7 Wochen lang Plastik „fasten“!

Unsere Kirche geht da mit gutem Beispiel und wertvollen Tipps vorran, und weil es gemeinsam besser geht, mache ich da dieses Jahr mit. Schaut mal unter: #emkplastikfrei

Neue Zebras

Das sind Zibbo und Zippa!

Das Leben ist nicht nur schwarz und weiß!

Bei unserem Bad Saulgau Aufenthalt habe ich auch mal wieder „Die Manufaktur“ besucht. Ich durfte ein wenig mein „Buchregal“ auffüllen, so dass es jetzt wieder alle Minibücher in Bad Saulgau in der Paradiesstraße gibt, den Fido, die schnelle Helene, den Geist aus der Heizung und auch den neuen „Geist und die verlorenen Wünsche“. Ich habe auch was eingekauft, konnte einfach nicht widerstehen. Ein Besuch lohnt sich, es gibt unheimlich viel Schönes und Nützliches zu entdecken!

 

Februar 2020

Jetzt gibt es auch wieder neue Schals!

Auf Anregung beim Martini-Bazar entstand diese „Blaue Stunde“ noch im alten Jahr.Mein erster Schal nach fast zweijähriger Pause.

Baumwolle-Bouclé-Garn mit Viskose

Und als zweites dieser graue Schal, dessen Wolle ich schon sehr lange auf Lager hatte. Es ist eine Seide-Wolle-Mischung mit einem eleganten Farbverlauf, der aber leider geknotet ist und von dessen Seide man nichts spürt. Ich hatte mir ein Dreieckstuch in Grün-Blautönen gestrickt und war von dem Resultat schon nicht so ganz überzeugt. Es ist Tussahseide und ich muss es leider zugeben, dass der Schal ein wenig kratzt , obwohl ich ordentlich Bambusgarn dazu gemischt habe. Nichts für empfindliche Hälse also, aber ich will ja meine Bestände aufbrauchen. Und nicht mehr so viel neue Wolle kaufen. (s.u.)

Novembernebel

3.) Auch aus vorhandenen Beständen stammt mein neuester Schal „Großer Regenbogen“ mit selbstgetwisteter Baumwolle/Wolle und einem wunderbaren Farbverlauf, so wie ich es früher bei meinen Wandbehängen gemacht habe. Mal sehen, wie der bei meiner Kundschaft ankommt!

schön bunt!

 

 

Neues Jahr – neue Termine!

Er ist noch sehr jungfräulich, der neue Terminkalender, aber immerhin folgende stehen schon fest:

Am 23. April 2020 lese ich aus „Der Geist aus der Heizung“ und „Der Geist und die verlorenen Wünsche“ in der Bücherei in Öschelbronn.

Am 20. und 21. Juni ist wieder Schmiedemarkt in Öschelbronn und Dina ist mit dem kleinen B(a)uch laden dabei.

Im März wird es vom Talente-Tausch-Kreis einen Flohmarkt geben, die Federfüchse feiern ein Abschiedsfest, und beim nächsten Martini-Bazar im Johanneshaus werde ich auch wieder dabei sein, ebenso beim Weihnachtsmarkt in der Johann-Christof-Blumhard-Schule.

Der Alltag hat uns wieder!

Gestern habe ich einen interessanten Beitrag über die Herstellung unserer Kleidung gesehen. Die Armut und Not der Näherinnen in Bangladesch und mittlerweile Äthiopien war mir bekannt. Dass aber inzwischen chinesische Firmen mit chinesischen und afrikanischen „Illegalen“ in Italien möglichst billig Kleidung nähen lassen und diese dann unter „Made in Italy“ verkauft werden, das ist relativ neu.

Und noch was schreckte mich auf: Überall dort, wo Baumwolle angebaut wird, für unsere Kleidung, wird immens viel Wasser verbraucht! Für 1kg Baumwolle 11.000 Liter Wasser!!! Der Tschadsee und der Aralsee sind schon zu 90% verschwunden! Dort kann niemand mehr leben, es gibt kein Trinkwasser mehr!

Also Textilien doch besser aus Synthetik, aus Hanf oder Bambus? – Und meine Häkelkinder, die ich so stolz in Baumwollqualität anbiete? Meines Erachtens greift auch hier nur weniger! – Keine Fast Fashion mehr! – Wir brauchen qualitativ bessere Klamotten und müssen die länger tragen!

Bittere Erkenntnis: Meine Tierchen und Schals sind eigentlich überflüssig! Aber das ganze Material, das ich zuhause habe, werde ich natürlich verarbeiten. Es ist so ein gutes Gefühl schöpferisch, kreativ tätig zu sein, und ich bin sehr dankbar für diese Gabe. Ich kann mir nicht vorstellen, einfach damit aufzuhören. Genauso wenig mit dem Schreiben. Meine Bücher werden leider nicht Co2 neutral hergestellt und dieser Blog hier auch nicht! Das nur mal als Denkanstoß und zu meinen guten Vorsätzen!